Schlagwort-Archive: Bosnien und Herzegowina

3 HOCH 3 – EIN RADIOAUSTAUSCH MIT JUGENDLICHEN AUS SERBIEN, BOSNIEN-HERZEGOWINA UND DEUTSCHLAND

Vom 10. bis zum 17. September 2017 trafen sich insgesamt 30 Jugendliche aus Serbien, Bosnien-Herzegowina und Deutschland in Erfurt. Sie haben sich auf Spurensuche begeben, um die abstrakten Themenfelder Menschenrechte, Diskriminierung und Medien(partizipation) mit ihren Vorstellungen und Diskussionen zu füllen. Hierzu diskutierten die Teilnehmer*innen über verschiedene Formen von Diskriminierung und Möglichkeiten des zivilgesellschaftlichen Engagements, sprachen mit Expert*innen und Betroffenen und tauschten sich über die kulturelle, politische und mediale Situation in den drei Ländern aus. Aus all diesen Eindrücken und Erfahrungen haben die Teilnehmer*innen dann eigene Audiobeiträge erstellt, die ihr hier noch einmal nachhören und herunterladen könnt.

Zunächst wurden die Eindrücke des Jugendaustausches in einem Beitrag verarbeitet:

In einem weiteren Beitrag gingen die Teilnehmer*innen der Frage auf den Grund, was Diskriminierung eigentlich ist und in welchen Situationen sie evt. sogar selbst schon einmal diskriminiert wurden:

Der thematische Fokus dieser Begegnung lag auf Diskriminierungen aufgrund von religiöser Zugehörigkeit. Entsprechend stellten die Teilnehmer*innen den Erfurter*innen die Frage, inwiefern Religion und Kultur einander bedingen:

Ein aktueller und lokaler Fall vom Umgang der Mehrheitsgesellschaft mit (religiösen) Minderheiten ist der, der Ahmadiyya-Gemeinde in Erfurt. Ihr Wunsch, eine Gebetshaus in Erfurt-Marbach zu errichten, stieß auf heftige Gegenproteste, die nicht selten die Grenzen demokratischer Meinungsfreiheit überschritten. Doch bevor sich die Teilnehmer*innen mit diesem konkreten Fall von Islamfeindlichkeit befassten, interviewten sie zunächst Sabrina Schmidt zu muslimischen Leben und Islamfeindlichkeit in Deutschland:

Im Anschluss sprachen die Teilnehmer*innen selbstverständlich mit einem Vertreter der Ahmadiyya-Gemeinde:

Auch eine Journalistin von Radio F.R.E.I. kam zu Wort und schilderte ihre Eindrücke des öffentlichen und medialen Diskurses zu diesem Thema:

Schließlich wurde auch noch Sandro Witt vom DGB und dem Bündnis „Mitmenschlich in Thüringen“zu seiner Motivation, die Ahmadiyya-Gemeinde zu unterstützen, interviewt:

Da wir aber auch das Thema aus historischer Perspektive betrachten wollten, besuchten wir ebenso die Gedenkstätte Buchenwald – ein Ort, der auch über 70 Jahre nach den grausamen Verbrechen an der Menschheit von großer Bedeutung ist, wenn es darum geht aufzuzeigen, welche verheerenden Folgen Diskriminierung und Ausgrenzung haben kann.

Im kommenden Jahr wird es dann eine Rückbegegnung in Novi Sad (Serbien) und Sarajevo (BiH) geben.

Organisiert wird der Austausch von Arbeit und Leben Thüringen e.V. und Radio F.R.E.I., dem serbischen Jugendtheater „Kruška“ sowie dem bosnischen Medienprojekt „CKMD“.

Das Projekt wird gefördert im Programm EUROPEANS FOR PEACE der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ). Diese Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung der Stiftung EVZ dar. Für inhaltliche Aussagen trägt der Autor die Verantwortung.

OSTASLI III – VORBEREITUNGSTREFFEN IN SARAJEVO

srebrenica

Vom 08. bis 12. November 2016 waren Medienpädagog*innen von Radio F.R.E.I. und Mitarbeiter*innen von Arbeit und Leben Thüringen e.V. zu einem Fachkräfteseminar in Sarajevo.  Anlass war die Vorbereitung eines erneuten Jugendaustausches – diesmal in Erfurt (Deutschland), Sarajevo (Bosnien und Herzegowina)  und Kruševac (Serbien).

Bereits in den vergangenen Jahren organisierten Radio F.R.E.I. und Arbeit und Leben Thüringen e.V.  binationale Radioprojekte in Sarajevo und Erfurt. Unter dem Titel „Ostali – den Anderen eine Stimme geben“ (2013/2014) und „Ostali II – die Anderen kennenlernen“ (2015) lernten  jeweils zehn Jugendliche die Partnerländern und deren Geschichte unter dem Gesichtspunkt  „Diskriminierung gestern und heute“ kennen. Gefördert wurden die Radioprojekte im Programm  für interkulturelle Jugendprojekte „Europeans for Peace“ der Stiftung „Erinnerung Verantwortung Zukunft“.

Im kommenden Jahr soll diese Zusammenarbeit nun erweitert werden. Mit dem „Youth Theatre“ in Kruševac , dem eFM Studentski  Radio sowie dem CKMD (Zentrum für kulturelle und mediale Dekontamination, beides in Sarajevo) konnten huerfür neue Partner gefunden werden,

 

ABSCHLUSS DER INTERNATIONALEN FORTBILDUNG „GESCHICHTE UND ERINNERN“

IMG_4568

Vom 14.05. bis zum 24.05.2016 fand der vierte und letzte Teil der viernationale Fortbildung mit Frankreich, Deutschland, Serbien und Bosnien-Herzegowina statt. Unter dem Titel „Geschichte und Erinnern – Methoden und Ansätze zum Thema für die Arbeit mit Jugendlichen bei interkulturellen Begegnungen“ trafen sich Interessierte, Multitplikator*innen, Schüler*innen und Studierende in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) und Kruševac (Serbien). Mit dabei war auch Uli Irrgang, Medienpädagogin im Radio F.R.E.I.-Projekt „DemoParti!“.

Ziel der Fortbildung war es, einen konzeptuellen Rahmen zu geben, eine kritische Herangehensweise bezüglich des Themas „Geschichte und Erinnern“ zu fördern sowie Methoden und Ansätze zum Thema zu erarbeiten, um diese bei interkulturellen Begegnungen anwenden zu können. Während der ersten Phase in Narbonne (Südfrankreich) stand das individuelle Erinnern und die Geschichte des Ersten Weltkrieges im Vordergrund. Im Oktober 2015 fand der zweite Teil in Berlin statt, in dem die Rolle von Institutionen und Denkmäler im Prozess des Erinnerns erörtert wurden. In Sarajevo und Kruševac fokussierte sich die Fortbildung thematisch auf den Bosnienkrieg zwischen 1992 und 1995 und die gegenwärtigen Herausforderungen in den Gesellschaften Deutschlands, Frankreichs, Serbiens und Bosnien-Herzegowinas in Bezug auf Toleranz und Vielfalt. Methodisch aufgearbeitet und praktisch umgesetzt wurde dies im Rahmen eines Theater-Workshops und der öffentlichen Aufführung zweier Straßenperformances in Kruševac Innenstadt.

IMG_4553

Organisiert wurde die Fortbildungsreiche von Association ROUDEL (Ladern sur Lauquet, Frankreich), dem Bund der Deutschen Landjugend (Berlin, Deutschland), der Association of the Secondary school students in Bosnia and Herzegovina (ASUBIH), (Sarajevo, Bosnien-Herzegowina) und dem Youth Amateur Theater in Kruševac (Serbien).

IMG_4545

TEILNAHME AN INTERNATIONALER FORTBILDUNG „GESCHICHTE UND ERINNERN“

IMG_3702Vom 24.05. bis zum 31.05.2015 fand der erste Teil der viernationale Fortbildung mit Frankreich, Deutschland, Serbien und Bosnien-Herzegowina statt. Unter dem Titel „Geschichte und Erinnern – Methoden und Ansätze zum Thema für die Arbeit mit Jugendlichen bei interkulturellen Begegnungen“ trafen sich Interessierte, Multitplikator*innen, Schüler*innen und Studierende und nährten sich in kreativen Wokshops dem Inhalt an. Mit dabei war auch Uli Irrgang, Medienpädagogin im Radio F.R.E.I.-Projekt „DemoParti!“.
Ziel der Fortbildung ist es, einen konzeptuellen Rahmen zu geben, eine kritische Herangehensweise bezüglich des Themas « Geschichte und Erinnern » zu fördern sowie Methoden und Ansätze zum Thema zu erarbeiten, um diese bei interkulturellen Begegnungen anwenden zu können.

Während der ersten Phase in Narbonne (Südfrankreich) stand das individuelle Erinnern und die Geschichte des Ersten Weltkrieges im Vordergrund. Fortgesetzt wird die Weiterbildung im Oktober diesen Jahres in Berlin und schließlich im Frühjahr 2016 in Sarajevo (BuH) und Kruševac (Kroatien). Welche Rolle Institutionen und Denkmäler im Prozess des Erinnerns spielen und wie Erinnerungskultur kreativ in Form von Theaterpädagogik kritisch hinterfragt werden kann, steht dann im Mittelpunkt.

Organisiert wird diese Fortbildungsreiche von Association ROUDEL (Ladern sur Lauquet, Frankreich), dem Bund der Deutschen Landjugend (Berlin, Deutschland), der Association of the Secondary school students in Bosnia and Herzegovina (ASUBIH), (Sarajevo, Bosnien-Herzegowina) und dem Youth Amateur Theater in Kruševac (Serbien).

OSTALI II – DIE ANDEREN KENNENLERNEN

Zehn Jugendliche aus Bosnien und Herzegowina und zehn Jugendliche aus Deutschland trafen sich im März/April 2015 in Erfurt und Sarajevo um sich gemeinsam auf eine journalistische Suche zu begeben.

Mit Hilfe des § 2 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wollten sie den Ursachen und Folgen von Diskriminierungen auf die Schliche kommen. Der Fokus lag dabei auf der Frage „Gibt es eine Diskriminierung von jungen Menschen?“ Dafür sprachen die Jugendlichen mit Partizipationsaktivisten, Jugendbauprojekten, Journalisten und NGOs. In einer gemeinsamen, zweisprachigen Radiosendung ist das Ergebnis ihrer Suche nun hier zu hören.

Zu Beginn befragten die Jugendgruppen die jeweilige Bevölkerung der beiden Städte,
was in ihren Augen Diskriminierung sei…

Erfurt:


> Download

Sarajewo:


> Download

…und ob in ihren Augen Jugendliche diskriminiert werden:


> Download

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Während der ersten gemeinsamen Woche in Erfurt führten die Jugendlichen verschiedene Interviews
zum Thema Diskrimierung von Jugendlichen und besuchten unterschiedliche Einrichtungen, die demokratische Alternativen bieten.

Jugendrechtshaus Erfurt:


> Download

Saline 34:


> Download

Jugendwiderstand in der NS-Zeit:


> Download

Gedenk-und Bildungsstätte Andreasstraße zu Jugend in der DDR:


> Download

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

In der zweiten Woche in Sarajewo sprach die Projektgruppe unter anderem mit einer Schülervertretung (ASUBiH),
einer Redaktion einer Zeitschrift (Karike), die sich mit gesellschaftlichen Themen und Problemen alternativ zu den
großen Medien beschäftigt und einer Videogruppe (CKMD).

ASUBiH:


> Download

CKMD:


> Download

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Einer der Teilnehmenden des Projektes, Denis Gigo Hadzic, erklärt was für ihn Diskriminierung ist:


> Download

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Die gesamte Ergebnissendung wird ab August 2015 im Programm von Radio F.R.E.I. gesendet.

artikel/IMG_0327_mediathek.jpg

Auch die Thüringische Landeszeitung berichtete über das Projekt:

http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Bosnische-und-Erfurter-Journalisten-produzieren-zweisprachig-fuers-Radio-1755034206

DEZEMBER-AUSGABE DER SENDUNG „DemoParti!“

Einmal im Monat blicken wir in einer Sendung auf die bereits gelaufenen Projekte zurück und präsentieren verschiedene Ausschnitte aus den entstandenen Radiobeiträgen.

Am vergangenen Sonntag lief die Sendung  auf Radio F.R.E.I. (UKW 96,2 MHz). All diejenigen, die diesen Termin verpasst haben, können hier die Beiträge noch einmal nachhören.

Zum einen präsentierten wir ein Hörspiel, das im Rahmen eines Freiwilligen-Seminares der Naturfreundejugend Thüringen entstanden ist.

Außerdem planen wir derzeit eine Fortsetzung des deutsch-bosnischen Jugendaustausches. In Vorbereitung darauf war Uli mit einigen ihrer Kolleg*innen Ende November in Sarajevo und hat dort interessante Gespräche geführt. Ein Ausschnitt aus dem Interview  mit Jelena Soldo von „Schüler Helfen Leben“ zum Thema Jugendbeteiligung in Bosnien und Herzegowina könnt ihr hier anhören:

 

Marius und Ben von den F.R.E.I.sprechern haben sich mal Gedanken darüber gemacht, wie die Schule früher war und wie sie in Zukunft aussehen könnte:

OSTALI – DEN ANDEREN EINE STIMME GEBEN!

Ein Radioprojekt in Sarajevo und Erfurt

Im Rahmen des Förderprogramms für interkulturelle Jugendprojekte „Europeans for Peace“ der Stiftung „Erinnerung Verantwortung Zukunft“ fand ein Jugendaustausch zwischen Sarajevo und Erfurt statt. Arbeit und Leben Thüringen sowie Radio F.R.E.I. waren mit zehn Jugendlichen in Sarajevo, um dort mit zehn bosnischen Jugendlichen
und zwei Partnerorganisationen, dem Gimnazija Obala und der Youth Press Association in BuH, das Land und seine Geschichte unter dem Gesichtspunkt „Diskriminierung gestern und heute“ kennenzulernen.

Bosnische Teilnehmende im Gespräch mit einem TLZ-Redaktuer
Bosnische Teilnehmende im Gespräch mit einem TLZ-Redakteur
Deutsche und bosnische Teilnehmende am Erinnerungsort "Topf und Söhne"
Deutsche und bosnische Teilnehmende am Erinnerungsort „Topf und Söhne“

Ein eindrückliches Erlebnis war der Besuch in Srebrenica, einer Stadt, in der innerhalb von wenigen Tagen über 8000 muslimische Männer ermordet wurden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten hier die Möglichkeit, mit Zeitzeug*innen zu sprechen. Hier könnt ihr einen Zusammenschnitt aus dem Interview mit Abdulah Urković, einem der wenigen männlichen Überlebenden hören.

Interview Abdulah Urković
Vor allem war es jedoch Ziel des Austausches, aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen, weshalb ebenso der Blick auf die heutige Situation in Bosnien und Herzegowina (BuH) gerichtet wurde. Wie wird gegenwärtig mit Diskriminierung und Ausgrenzung umgegangen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bekamen die Jugendlichen in Gesprächen mit dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in BuH, Jakob Finci:

Interivew Jakob Finci
Gesprochen wurde auch mit Amna Alispahić von der Blinden- und Sehbehindertenvereinigung:

Interview Amna Alispahić
Hier ein Ausschnitt des Interviews mit Tanja Udović; vom bosnischen Presserat:

Interview Tanja Udović
Ebenso sprachen die Jugendlichen mit Nedim Krajišnik von Step by Step, einem Projekt, das sich für die schulische Ausbildung von Kindern aus Romafamilien einsetzt:

Interview Nedim Krajišnik
Schließlich wurde sich mit der Stellung von LGBT-Menschen in der bosnischen Gesellschaft auseinandergesetzt. Hierzu interviewten die Jugendlichen Lejla Huremović vom Sarajevski Otvoreni Centar:

Interview Lejla Huremović
Im Frühjahr 2014 fand die Rückbegegnung in Erfurt statt. Ein Schwerpunktthema war hier die Verbrechen in der NS-Zeit. Unter anderem besuchten die Jugendlichen den Erinnerungsort Topf und Söhne . Hier sprachen sie mit Rebekka Schubert, der Gedenkstättenpädagogin:

Interview Rebekka Schubert
Da auch die Rolle der Medien beleuchtet werden sollte, trafen sich die Jugendlichen u.a. mit Martin Moll von TLZ:

Interview Martin Moll

Wenn Menschen aus Gesellschaft und Medien ausgeschlossen werden oder sich nicht entsprechend repräsentiert fühlen, machen sie ihre eigenen Medien. Aus diesem Grund sprachen die Teilnehmenden mit Carsten Rose von Radio F.R.E.I.:

Interview Carsten Rose

Auch sprachen sie mit Birgit Voigt, der Herausgeberin der Erfurter Straßenzeitung Brücke:

Interview Birgit Voigt

FiPi von den Filmpiraten, einem Videokollektiv aus Erfurt, wurde ebenso befragt:

Interview Filmpiraten

Schließlich interviewten die Teilnehmenden auch Nadine Sabbath vom Blinden- und Sehbehindertenverband, die außerdem das Erfurter Hörmagazin produziert:

Interview Nadine Sabbath