Alle Beiträge von UI

„YOUNG CHANGEMAKERS“ – Livesendung mit jungen Menschen aus Georgien und Deutschland

Vom 19. bis zum 25. März trafen sich junge Menschen aus Georgien und Deutschland bei Radio F.R.E.I., um sich mit den Themen Falschmeldungen in Medien und „Fake News“ auseinanderzusetzen. Unter anderem lernten sie, wie sie sog. „Hoaxes“ entlarven können und sie sprachen außerdem mit Redakteuren der Thüringischen Landeszeitung über diese Phänomene. Um aber nicht nur in der Theorie zu verharren, war ein wichtiger Bestandteil der Begegnung, selbst als Journalist*in tätig zu werden. Hierzu lernten die Teilnehmenden die Grundlagen der Aufnahme- und Schnitttechnik sowie des journalistisches Handwerks, um in späteren Umfragen und Interviews kniffelige Fragen stellen zu können. Nach einer Woche intensiver und produktiver Zusammenarbeit entstanden verschiedene Radiobeiträge, die in einer Livesendung am Freitag Vormittag ausgestrahlt wurden. Die komplette Sendung könnt ihr via Soundcloud hören:

Hier könnt ihr die einzelnen Beiträge noch einmal nachhören und downloaden.

Das war allerdings nur der erste Streich. Bereits Ende April sehen sich die deutschen und georgischen Teilnehmenden wieder – diesmal in Tbilisi, wo sie sich auf die Suche nach neuen Sounds und interessanten Geschichten begeben und diese dann der Öffentlichkeit präsentieren werden.

Das gemeinsame Projekt von Arbeit und Leben Thüringen, der Jugendorganisation DRONI und Radio F.R.E.I wird gefördert vom Erasmus+Programm der Europäischen Kommission.

REGIONALKONFERENZ „KULTUR MACHT STARK“

„Kultur(en) des Zusammenlebens: Potentiale kultureller Bildungsprojekte für / mit / von Menschen mit Fluchterfahrungen“ – so der Titel der am 4. Mai 2017 ins Haus Dacheröden stattfindenden Regionalkonferenz .
Die Konferenz findet in Kooperation zwischen dem Qualitätsverbund „Kultur macht stark“ und der LKJ Thüringen statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten können erstattet werden.Mit dem Inputvortrag „Wir sind alle kulturelle Mischlinge.Transkulturelle Kompetenz in der Kulturarbeit“ von Skadi Gleß (Kreativzentrale Leipzig) und sechs Workshops  möchte die Konferenz Anregungen für die Praxis und darüber hinaus eine Plattform für den methodisch-inhaltlichen Austausch unter Akteur_innen aus Kultur, Bildung und Jugendarbeit bieten.

Infos und Anmeldung unter: http://www.qualitaetsverbund-kultur-macht-stark.de/veranstaltungen/regionalkonferenzen/

Informationsflyer zur Veranstaltung: http://www.qualitaetsverbund-kultur-macht-stark.de/fileadmin/user_upload/Flyer/Flyer_RK_Erfurt_2017.pdf

 

Gern dürfen Sie diese Einladung in Ihrem Netzwerk weiterleiten!

Für Rückfragen zu Ihrer Anmeldung steht Ihnen Frau Blischke-Meyer (Qualitätsverbund „Kultur macht stark“) unter der Telefonnummer 02191 – 794 398 (Mo, Di, Do, Fr 9-12 Uhr) gerne zur Verfügung.

Fragen inhaltlicher Art können Sie an Frau Anja Stopp (LKJ Thüringen) richten: 0361-66382222, a.stopp@lkj-thueringen.de.

„INKLUSION HEISST MEHR ALS NUR EINE SPRACHE LERNEN…“

In Erfurt trafen sich in der Woche vom 06. bis zum 10. März Lehrer*innen und Schüler*innen aus Norwegen, Dänemark und Deutschland, um über das Thema Inklusion zu sprechen. Unter dem Titel „Pädagogische und Interkulturelle Ansätze zur Inklusion fremder Kulturen“ arbeitet die Gruppe nun schon seit vergangenem Jahr zusammen, um voneinanderander zu lernen und gemeinsame Methoden zu entwickeln.

Das Besondere hieran: Sowohl weiterführende als auch berufsbildende Schulen und sogar Kindertageseinrichtungen nehmen an diesem Projekt teil.

Auch ein kurzer Besuch bei Radio F.R.E.I. war Teil des Programms. Hier schauten sie hinter die Kulissen und erfuhren, wie über das Medium Radio Inklusion ganz konkret umgesetzt wird. Nach den Besichtigungen der Studioräume erhielten die Schüler*innen und Multiplikator*innen in einem Workshop Grundlagenkenntnisse über das Radiomachen. Schließlich interviewten sich die 12 Schüler*innen und Lehrer*innen und sprachen hierbei u.a. über die Ergebisse des Projektes.


> Download


> Download

Doch was bedeutet eigentlich Inklusion für die Teilnehmer*innen:


> Download

„DIE KNALLKÖPFE DER ZUKUNFT – RADIO-AG AN DER GRUNDSCHULE 3“

Seit Oktober 2016 gibt es an der Grundschule 3 „Am kleinen Herrenberg“ eine regelmäßige Radio-AG. Die Schüler*innen treffen sich einmal in der Woche und basteln lustige Hörspiele, machen das Schulgebäude mit dem Aufnahmegerät unsicher und interviewen ihre Mitschüler*innen, Lehrer*innen und Erzieher*innen zu spannenden Themen. Nun ist es endlich soweit und die erste Sendung der „Knallköpfe der Zukunft“ ist fertig. Ausgestrahlt wird sie am Mittwoch, den 15.03.2017, um 17 Uhr auf Radio F.R.E.I. 96,2 MHz. Wiederholt wird sie am Sonntag, den 19.03.2017 um 12 Uhr.

Hier könnt ihr die einzelnen Beiträge noch einmal hören:

Der Jingle der Knallköpfe klingt so:

Von ihren Mitschüler*innen und Erzieher*innen wollten sie wissen, was den an dem Schulgebäude geändert werden könnte:

Was würdest Du wohl mit einem Lottogewinn anstellen?

Und eine dritte Umfrage richtete sich nur an die Erwachsenen:

Viele Superhelden, ein Raumschiff und ein hilfsbereites Alien – drei wichtige Zutaten für ein lustiges Hörspiel:

Leonies große Leidenschaft ist das Reiten. Das Besondere hieran ist, dass ihr Pferd blind ist. Dass das die beiden aber nicht davon abhält, an Reitturnieren teilzunehmen, berichtet sie im Interview:

 

RADIOPROJEKT MIT DEM FRIEDRICH-KOENIG-GYMNASIUM AUS SUHL

Eine siebte Klasse vom Friedrich-König-Gymnasium aus Suhl hatte drei Tage lang hinter die Kulissen von Radio F.R.E.I.  geschaut – und ihre eigene Radiosendung produziert.

In einem Beitrag befassten sich die Schüler*innen mit der Frage, wann denn der ideale Beginn des Unterrichts wäre:

Eine andere Gruppe ging der Frage nach, was die Erfurter*innen vom Einsatz „neuer Medien“ im Schulunterricht halten:

Viele Jugendliche verbringen einen Teil ihrer Freizeit mit Videospielen. Kein Wunder also, dass sich auch eine Gruppe mit diesem Thema befasst hat:

Wir benutzen täglich die unterschiedlichsten Kosmetikprodukte und machen uns selten Gedanken darüber, ob sie, bevor sie in den Ladenregalen landen, an Tieren getestet wurden. Eine Gruppe hakte hier nach:

Und auch ein kleines Hörspiel ist während der drei Tag entstanden:

WO KANN ICH MITBESTIMMEN – RADIOPROJEKT MIT DER WALTER-GROPIUS-SCHULE

Warum ist Demokratie wichtig? Was heißt Mitbestimmung für mich? Und wo kann ich eigentlich mitbestimmen?…

All das sind Fragen, die sich 11 Schüler der Walter-Gropius-Schule in der Woche vom 20. bis zum 24. Februar gestellt haben. Allerdings haben sie die nicht alleine beantwortet. Ebenso haben sie Menschen auf der Straße, Politiker, Jugendliche und andere zivilgesellschaftlich Engagierte gefragt. Herausgekommen ist eine spannende Sendung. Hier könnt ihr noch mal die einzelnen Beiträge hören:

Zunächst wollten die Schüler wissen, was Demokratie für die Erfurter*innen bedeutet.

Und warum ist Demokratie eigentlich wichtig.

Was bedeutet Demokratie für die elf Schüler?

Dann sprachen die Schüler mit Jonas vom Jugendforum:

Außerdem waren sie im Rathaus und haben dort Matthias Bärwolff von den Linken und Robert Richter vom Stadtjugendring interviewt:

Schließlich waren noch Sven und Sebastian von Spirit of Football zu Gast:

Ganz zum Schluss beantworten die Schüler noch die Frage, was Deutschland für sie ist.

 

RADIOPROJEKT MIT DEM GYMNASIUM 10

Noch bevor Schüler*innen der sechsten Klasse vom Staatlichen Gymnasium 10 ihre Zeugnisse entgegennehmen konnten, haben sie sich 4 Tage  ganz praktisch mit dem Medium Radio auseinandergesetzt.

Vom 30.01. bis zum 02.02.2017 haben die Schüler*innen sich z.B.  mit der Rolle von Medien in einer Demokratie und dem Phänomen Hate-Speech auseinandergesetzt und spannende Radiobeiträge erstellt.

„Der Umgang aller an Schule Beteiligten miteinander ist von Respekt, gegenseitiger Achtung und konstruktivem Bemühen geprägt. Die Wahrung der Menschenwürde ist dabei oberstes Gebot. Das schulische Handeln wird bestimmt durch die allgemeinen Menschenrechte und das Streben nach Gerechtigkeit und Solidarität. „ – so seht es im Leitbild der neu gegründeten Schule.  Doch wie lässt sich das praktisch umsetzen. Hierzu interviewten die Schüler*innen ihren Schulleiter Herr Leube:

In ihrer Freizeit gehen einige Schülerinnen regelmäßig zu den Eishockey-Spielen der Black Dragons. Sie fragten die Leute auf der Straße, was sie von dem Sport halten:

Vor kurzem lief die RTL-Serie „Ich bin ein Star holt mich hier raus“. Zwei Schüler*innen haben sich kritisch mit diesem TV-Format auseinadergesetzt:

Einige Schüler haben sich mit ihrem Lieblingsthema befasst: Gaming.

Auch interaktive Apps spielen für Jugendliche eine wichtige Rolle. 3 Mädels stellen nun Snapchat und Musical.ly vor – und den richtigen Umgang damit:

Youtube-Stars wie Dagi Bee oder Gronk werden vor allem von Jugendlichen geschaut. Doch wer sind diese Leute? Wie geht Youtube mit dem stark zunehmenden Phänomen Hate Speech um? Und wie setzen sich die Youtuber selbst für mehr Toleranz ein?

DEUTSCH-GEORGISCHER AUSTAUSCH „Young Changemakers“

Medien haben großen Einfluss auf öffentlichen Meinungsbildungsprozess. Einerseits diesen sie der Informationsbeschaffung und andererseits können mit und in Medien auch öffentliche Debatten angestoßen werden. Sie sind somit wesentlicher Bestandteil einer lebendigen Demokratie. Allerdings wird gerade gegenwärtig deutlich, dass Medien auch genutzt werden um, einseitige Informationen, populistische Ansichten, Propaganda und sog. Fake-News zu verbreiten. All das kann einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft schaden. Diese Entwicklungen erfordern nicht nur eine kritische Mediennutzung. Vielmehr kann es auch als Verantwortung aktiver Bürger*innen und Bürger gesehen werden, sich journalistisch mit diesen Themen auseinanderzusetzen.

Das Austausch-Projekt will jeweils 10 junge Menschen aus Georgien und Deutschland dazu befähigen, zivilgesellschaftlich und journalistisch aktiv zu werden. Hierzu werden die Teilnehmer*innen über die Relevanz einer aktiven Zivilgesellschaft und unabhängiger Medien diskutieren, journalistische Grundlagen erlernen, mit staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren sprechen und sich über die kulturelle, politische und mediale Situation in den beiden Ländern austauschen. Aus all diesen Eindrücken und Erfahrungen produzieren die Teilnehmer*innen dann eigene Audiobeiträge, die sowohl im Programm von Radio FREI ausgestrahlt als auch im georgischen Onlineportal REC Magazine veröffentlicht werden.

Das erste Treffen findet vom 19. – 25. März 2017 in Erfurt statt. Vom 23. – 29. April 2017 wird die zweite Begegnung in Tbilisi durchgeführt. Die Teilnehmer sollten zwischen 18 und 30 Jahre alt sein und Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Thema mitbringen. Die Workshop-Sprache ist englisch, weswegen Grundkenntnisse in Englisch erforderlich sind. Es wird von den Teilnehmer*innen erwartet an beiden Begegnungen in Erfurt und Tbilisi teilzunehmen.

Organisiert wird der Austausch von Arbeit und Leben Thüringen e.V. und Radio F.R.E.I. sowie der georgischen Jugendorganisation DRONI.

Alle Informationen hierzu können noch einmal hier nachgelesen werden.

Anmelden kannst du dich bis zum 03.02.2017 unter: https://goo.gl/QD4VgM.

Falls du irgendwelche Fragen hast, dann schreib eine Mail an: uli.irrgang@radio-frei.de

„Die FANTASTISCHEN 8“ DER THOMAS-MANN-RS

Im vergangenen Schulhalbjahr waren insgesamt 8 Schüler*innen der Thomas-Mann-Regelschule regelmäßig bei Radio F.R.E.I. zu Gast. Hier haben sie gelernt, wie einfach es ist, Radio zu machen. Und haben natürlich auch ihre eigene Sendung erstellt. Hier könnt ihr nun die einzelnen Beiträge nachhören.

Hier gibt es den Jingle zu ihrer Sendung:

Armina, Shabnam, Paula und Ioana gehen nach der Schule oft ins Jugendhaus Domizil:

Hier berichten sie von der Mädchenfreizeit im Herbst 2016:

Javid geht in seiner Freizeit zur Freiwilligen Feuerwehr:

Mousa hat sich in seinem Beitrag mit dem Thema Schlaf und Schlafstörungen befasst:

Und schließlich waren die Schüler*innen auch im Berufsinformationszentrum und haben sich dort über ihre berufliche Zukunft informiert:

 

„DEMOKRATIE IN DRECK UND SCHERBEN“

Unter diesem Motto begaben sich zehn tunesische und sechs deutsche Jugendliche im Herbst 2016 auf die Entdeckungstour. In einem gemeinsamen Austausch mit Besuchen im tunesischen Korba und im thüringischen Erfurt sollte dem Zusammenhang zwischen Ökologie und Demokratie nachgegangen werden. Was für eine Rolle spielen Umweltschutz und Nachhaltigkeit in demokratischen Gesellschaften? Welche Relevanz haben sie?

Wo doch andere Aspekte, wie etwa die Sicherheitslage, vielleicht erst einmal dringlicher erscheinen. Was für Möglichkeiten sich zu beteiligen und zu engagieren gibt es? Wo gibt es Unterschiede, aber wo sind beide Gesellschaften sich auch näher, als vielleicht gedacht?
Im Oktober reiste eine Gruppe von sechs Jugendlichen und zwei Teamer*innen nach Tunesien. Eine Woche mit Strand, Sonne und vor allem einem von unseren tunesischen Partner*innen gut geschnürten Programm.

artikel/TUN-Transpi am Haus.JPG

Das Ziel: in Austausch miteinander kommen, voneinander lernen, den eigenen Horizont erweitern. Und das alles dann noch in die Form von Radiobeiträge gießen, denn Radio F.R.E.I. war Kooperationspartner dieses von Arbeit und Leben organiserten und vom Auswärtigen Amt finanzierten, Austausches.
Zuerst ging es darum sich kennen zu lernen und einen Einblick in die jeweilige andere Gesellschaft zu erhalten. Unter anderem ging es dabei viel um die tunesische Revolution, die 2010/2011 ihren Anfang nahm, um die Sicherheitslage und die neuen Möglichkeiten die sich bieten, aber auch eine um sich greifende Resignation, ob stockender Reformprozesse. Ein Thema, das in unseren Diskussionen immer wieder aufkam.

artikel/TUN-Vorstellung Tunesien.jpg

Auf der anderen Seite konnten die deutschen Teilnehmenden kurze Einblicke in Möglichkeiten der Jugendbeteiligung bieten – so ging es um NGOs, Parteijugenden und Bildungsangebote. Eins der Angebote, das interessiert aufgenommen wurde ist von JUBITH – der Jugend-Umwelt-Bildung-in-Thüringen.

artikel/TUN-Vorstellung Parteijugend.jpg

Im späteren Verlauf des Programms wurde uns eine lokale Umweltschutzorganisation vorgestellt, die „Association Tunissienne de Protection de la Nature et de L’Environment de Korba“ – ATPNE-Korba. Nach einem Vortrag hatten wir die Möglichkeit mit einer der Engagierten noch ein Interview zu führen und im Nachgang die Lagune von Korba zu besichtigen.

artikel/TUN-ATPNE.JPG

http://audio.radio-frei.de/podcast/TUN%20-%2002%20-%20161018_2_association%20de%20protection%20de%20l%20environment_interview_schnitt.mp3

Auch mit Vertretern der Stadtverwaltung konnten wir reden und einen Einblick in die Abfallwirtschaft und Müllbeseitigung der Stadt bekommen.

http://audio.radio-frei.de/podcast/TUN%20-%2004%20-%20161019_municipalite_interview.mp3

Neben den offiziellen Vertreter*innen lag der Fokus aber vor allem auf Menschen und Gruppen, die sich ehrenamtlich engagieren. So ging es in einem Workshop um die Frage, was man mit Müll alles machen könne und wie sich Dinge, die weg geworfen werden sollen, noch anderweitig verwenden ließen.

artikel/TUN-upcycling.jpg

http://audio.radio-frei.de/podcast/TUN%20-%2003%20-%20161018%20workshop%20basteln%20mit%20m%FCll.mp3

http://audio.radio-frei.de/podcast/TUN%20-%2003%20-%20161018%20workshop%20fazit%20manel.mp3

Außerdem stellten sich diverse Organisationen vor und zeigten uns somit auch ein breites Spektrum an Möglichkeiten für (junge) tunesische Menschen, um sich zu engagieren – sei es ein Jugendtheater, der Rote Halbmond oder das lokale Jugendhaus.

artikel/TUN-roter Halbmond.JPG

Auch das Medium Radio spielt bei Jugendlichen eine große Rolle. In vielen Jugendhäusern gibt es eingerichtete Studios, die genutzt werden können, um die eigenen Interessen zu formulieren und nach außen zu tragen und Diskussionen mit zu bestimmen. Wir statteten dem Radio in Beni-Khaled einen Besuch ab, bei dem auch einige der tunesischen Teilnehmenden aktiv sind.

artikel/TUN-radio beni khaled2.jpg

Dort erstellten wir bei unserem Besuch eine Radiosendung, die ihr bei facebook hören könnt.

Auch bei den Punkten, die eher einen touristischen Charakter hatten, wie der Besuch von Sidi Bousaid oder des Marktes in Nabeul, spielten die politischen und sozialen Veränderungen der letzten Jahre und auch das Thema Umweltschutz immer wieder eine Rolle. Das Medium Radio mit der Möglichkeit, kleine Aufnahmegeräte immer mit sich zu führen und spontan agieren zu können, hat hier und auch in der relativ kurzen Nachbearbeitung immer wieder seine Vorzüge aufgezeigt.

http://audio.radio-frei.de/podcast/TUN%20-%2005%20-%2001%20-%20auf%20dem%20Markt%20161022_0014.mp3

Mehr Informationen zum Gegenbesuch in Deutschland folgen innerhalb der nächsten Tage.