RADIOPROJEKT MIT DER THOMAS-MANN-SCHULE

Mittlerweile zu regelmäßigen Radiomacher*innen geworden, sind die Schüler*innen der Regelschule „Thomas-Mann“.

Vom 18. bis zum 22. April war die Klasse 7a bei Radio F.R.E.I. zu Gast und hat ihre eigene Radiosendung produziert.

7a-radio-16cDiese Möglichkeit nutzten sie, um ihre Interessen und Wünsche in die Öffentlichkeit zu tragen.

So hat sich ein Gruppe von Jungs mit dem Thema Jugendclusb befasst. sie selbst gehen regelmäßig in das Domizil und haben von der unsicheren Zukunft des Jugendhauses mitbekommen. Zunächst fragten sie Passant*innen, was es den für Jugendliche bedeutet, wenn ihr Jugendclub schließt.

Danach holten sie sich einen Experten ins Studio und sprachen mit Robert Richter vom Stadtjugendring über das Domizil.

Eine andere Gruppe interessierte sich für das Thema Stadtentwicklung und sprach mit Leuten auf der Straße über deren Wünsche für die Erfurter Innenstadt.

Auch was die Leute in ihrer Freizeit tun, wollten die SchülerInnen wissen.

Die SchülerInnen haben im Deutschunterricht erst kürzlich das Thema Balladen bearbeitet. Entsprechend wollten sie von den ErfurterInnen wissen, ob sie es überhaupt für wichtig erachten, dass Kinder so lange Gedichte auswendig lernen müssen.

Außerdem fragten sie die Leuten, ob sie sich noch an ein Gedicht aus ihrer Schulzeit erinnern können.

Schließlich gab die Klasse noch eine gerappte Version den Zauberlehrlings zum Besten.

Und als noch Zeit war, fand sich noch ein kleinere Gruppe von Schülern, die den Erlkönig rappte.

Die komplette Sendung könnt ihr am Dienstag, 03.Mai 2016, um 17 Uhr auf Radio F.R.E.I. 96,2 MHz oder in der Wiederholung am Samstag, 07.Mai 2016, um 12 Uhr hören.

JUGENDBETEILIGUNG IN DER EVANGELISCHEN KIRCHE

evj_erfurt

MItbestimmung, Jugendbeteiligung und Diskutieren auf Augenhöhe – nicht unbedingt das, was man gemein mit der Kirche verbindet.

Radio F.R.E.I. ließ sich eines Besseren belehren und sprach mit dem Kreisjugendpfarrer Klaus Zebe und der Studentin Julia, die sich nicht nur im evangelischen Stadtjugendrat aktiv beteiligt.

RADIOPROJEKT MIT DER SBBS 6

Mittlerweile zum dritten Mal waren angehende ErzieherInnen der Marie-Elyse-Kaiser-Schule bei Radio F.R.E.I. zu Gast.

Vom 4. bis zum 7. April haben die Auszubildenden sich über das Medium Radio mit verschiedenen Aspekten ihres zukünftigen Berufsalltags beschäftigt.

Das Internet ist kaum aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen wegzudenken – ist das nun Fluch oder Segen? Eine Frage, mit der sich eine Gruppe befasst hat.

 

Eine andere Gruppe hat sich näher mit der Waldorfpädagogik beschäftigt.

Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten ist ein wichtiges Thema – fanden auch einige der SchülerInnen.

Und schließlich besuchte eine vierte Gruppe eine Schule und hat dort zwei Hörspiele zum Thema Mobbing gemeinsam mit den Kindern produziert.

 

FERIENPROJEKT MIT DER GRUNDSCHULE AM KLEINEN HERRENBERG

In den Osterferien war Radio F.R.E.I. zu Gast in der Grundschule 3.

gs3

Dort waren Kinder der ersten bis vierten Klasse einen Tag lang richtige Radioreporter*innen. Zunächst haben sie in einer „Geräusche-Safari“ herausgefunden, wie eigentlich ihr Schulgebäude klingt. Neben den klassischen Geräuschen von Toiletten-Spülungen, Türen und Klavieren, waren auch einige knifflige Sounds dabei.

Danach sind die Kinder in Kleingruppen in ihrem Stadtteil, dem Kleinen Herrenberg, unterwegs gewesen und haben Umfragen gemacht.

Max, Tobi, Henry und Felix wollten wissen, was die Leute früher in ihrer Grundschulzeit in der Hofpause gemacht haben:

Alicia und Fine fragten, wie sich die Leute  unter einen perfekten Schulhof vorstellen:

Yves, Johann und Julian fragten die Leute auf der Straße, was früher ihr Lieblingsfach war und warum:

Elias, Marius und Henry wollten von den Leuten wissen, was sie am meisten an ihrer Grundschulzeit mochten – und was sie hassten: